Behandlungsfelder für Kinder und Jungendliche

Wer kann ergotherapeutisch behandelt werden?                                                                                                    

Kinder mit

  • Sensorischer Integrationsstörung / Wahrnehmungsstörung                                                                             (Störung der Aufnahme und Verarbeitung von Reizen)
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom: ADS / ADHS
  • Entwicklungsstörungen
  • Störung der Grob- und Feinmotorik
  • Verhaltensstörung
  • Dyspraxie (fehlende/ schwach ausgeprägte Handlungsgeschicklichkeit)
  • Lernprobleme (Lese-und Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche)
  • angeborene und erworbene Behinderungen
  • Autismus 

 

Welche Methoden werden bei der Ergotherapie angewandt?

Kombinierte Therapieinhalte aus den Bereichen

  • Sensorische Integrationstherapie                                                                                                       Sie fördert die Aufnahme und Verschmelzung aller Sinnesinformationen. Die Weiterleitung im Nervensystem und ihre adäquate Deutung im Gehirn führt zu einem sinnvollen Handlungsgebrauch.        Sensorische Integration ist dabei notwendige Grundlage von Bewegungsentwicklung, Körper-koordination, Sprache sowie einer größtmöglichen Bereitschaft an Konzentration, Ausdauer und einem angemessenen Verhalten in Lern-, Spiel- und Lebenssituationen.
  • Affolte Methode                                                                                                                                       Sie unterstützt durch unmittelbare Körperführung die Integration von harmonischer und zielgerichteter Körperbewegung.
  • Hilfsmittelversorgung und -training
  • Elternberatung und -anleitung
  • Umfeldberatung (z. B. Schule, Kindergarten)
  • Förderung bei Legasthenie und Dyskalkulie